Leben und Arbeiten in der Industriehalle und umgebenden Wäldern



Stabil und Schön hat seinen Anfang an einem kahlen und unwirtlichen Ort genommen, einer vollkommen leeren Halle in einem verfallenden Fabrikgebäude. Wir haben uns diesen Raum für mehre Wochen angeeignet und Ausflüge in die umliegenden Nutzwälder unternommen. Stück für Stück ist so eine Art Lebensumgebung gewachsen. Kleidungstücke und Tragetaschen wurden gefertigt, Sitzgelegenheiten und eine große Liegefläche entworfen. Dem atmosphärischen Sog dieser Dinge folgend, sind kurze Filme entstanden, die uns im Umgang mit der gewachsenen Umgebung zeigen. Dazu kommen Sequenzen, die während den Exkursionen gefilmt wurden. Zudem haben wir nachts in ritualartigen Sessions Geräusche und Laute aufgenommen, die in den Filmen auftauchen.

Melina Hennicker, Michael Schmidt, Andreas Woller



Inventar der Gegenstände

3 Arbeitsanzüge
Eine Fetttasche
Eine Große Tasche zum Sammeln im Aussenbereich
Zwei Tragetaschen für Flachbildschirme
Ein Bildschirmträgergerüst
Ein Sofa.
Ein Paravent.
Ein Kleiderhaken  
Eine Plattform für Aufenthalt, Schlafen, Aussicht und …
Ein Wellnessloch
Ein Fühl und Putzstab
Ein Bodenbelag
Ein Herd





 



Stabil und Schön hat seinen Anfang an einem kahlen und unwirtlichen Ort genommen, einer vollkommen leeren Halle in einem verfallenden Fabrikgebäude. Wir haben uns diesen Raum für mehre Wochen angeeignet und Ausflüge in die umliegenden Nutzwälder unternommen. Stück für Stück ist so eine Art Lebensumgebung gewachsen. Kleidungstücke und Tragetaschen wurden gefertigt, Sitzgelegenheiten und eine große Liegefläche entworfen. Dem atmosphärischen Sog dieser Dinge folgend, sind kurze Filme entstanden, die uns im Umgang mit der gewachsenen Umgebung zeigen. Dazu kommen Sequenzen, die während den Exkursionen gefilmt wurden. Zudem haben wir nachts in ritualartigen Sessions Geräusche und Laute aufgenommen, die in den Filmen auftauchen.

Melina Hennicker, Michael Schmidt, Andreas Woller



Inventar der Gegenstände

3 Arbeitsanzüge
Eine Fetttasche
Eine Große Tasche zum Sammeln im Aussenbereich
Zwei Tragetaschen für Flachbildschirme
Ein Bildschirmträgergerüst
Ein Sofa.
Ein Paravent.
Ein Kleiderhaken  
Eine Plattform für Aufenthalt, Schlafen, Aussicht und …
Ein Wellnessloch
Ein Fühl und Putzstab
Ein Bodenbelag
Ein Herd





 






Im Zentrum der Anordnung befindet sich ein sehr hoher luftiger Paravent aus drei Teilen. Von diesem teilweise umschlossen wird ein Sofa. Es ist mit knallroter Lackfolie und weinrotem Kunstleder bezogen.  Die Füße bilden schwere Holzbalken.  An einem Teil des Sofarückens liegt das Innenleben aus Schaumstoff frei.  Eine große dreieckige Plattform ist in die Ecke des Raumes eingefügt. Sie ruht ebenfalls auf großen Holzbalken, welche hier nach der Art eines Fachwerks verbunden sind. Ein organisch geformtes Gebilde ist in einen Winkel der Plattform eingelassen.  Es ist mit dreieckigen Ausschnitten eines Musterstoffs bedeckt, was den optischen Effekt einer flirrenden Scheinregelmäßigkeit erzeugt. Der seltsame Körper enthält eine große runde Vertiefung, die an ihrer Unterseite von einer porösen hölzernen Masse  umwuchert wird.  Auch unter dem Sofa breitet sich diese Masse aus, und umschließt einen der hier flach gelegten Bildschirme. Die restliche Fläche der Plattform ist mit einem in Form genähten Stück schwarzer Folie überzogen. Die Holzelemente sind verwittert, dagegen wirkt der absurde Musterstoff, der an vielen Stellen verwendet wird, zwar ebenfalls etwas älter, aber neuwertig. Vier Taschen aus Stoff und dicker Lackfolie sind über das Arrangement verteilt. Zwei von ihnen tragen Bildschirme, eine dritte beinhaltet eine kreisrunde Scheibe Fett, die vierte und größte erscheint von aussen betrachtet leer. An einer Ecke des Paravents hängen, befestigt an einem organisch geformten Hacken aus Knetmasse, drei Anzüge, die aus dem gleichen Musterstoff gefertigt sind, wie auch die Taschen und der organisch geformte Einsatz der Plattform. Sie hängen da wie abgestreifte Häute. Des weiteren lehnt eine längliche Gerätschaft an dem Holzrahmen, ein Stab, an dessen Ende sich ein Zacken besetztes Stück weichen Kunststoffes befindet.

A. Sunshine

 

Klappe für Einstellung

Aufbau Kunstpavillon München